Schienbeinkantensyndrom
Startseite » Heilungsprozess bei Schienbeinschmerzen beschleunigen
Aktualisiert am: 8. August 2019 | Werbelinks sind mit * gekennzeichnet & Anzeige, da Markennennung

Wie den Heilungsprozess bei Schienbeinschmerzen beschleunigen?

Das Wichtigste in Kürze:

👣 » Heilungsprozess bei Schienbeinkantensyndrom immer individuell.

👣 » Mit Ernährung läßt sich die Heilung beschleunigen.

👣 » Verzichte auf entzündungshemmende Medikamente.

👣 » Versuche es etwas mit Geduld, auch wenn es dir schwer fällt.


Neben Physiotherapie und Maßnahmen aus der Komplementärmedizin beeinflusst du den Heilungsprozess deines Schienbeinkantensyndroms positiv durch die Ernährung. Ausgewogen ist sie für Läufer, wenn sie aus 50 Prozent Kohlenhydraten, 20 Prozent Eiweiß und 30 Prozent Fett besteht. Leidest du am Schienbeinkantensyndrom, verschiebt sich der Prozentsatz durch deine besonderen Bedürfnisse.

Welche Lebensmittel wirken entzündungshemmend?

  • Kreuzblütler:Brokkoli, Weiß-, Blumen- und Rotkohl enthalten Flavonoide sowie Vitamin C, was oxidativen Stress im Körper reduziert.

  • Grüne Blattgemüse:Die in Grünkohl, Spinat und Mangold enthaltenen Flavonoide fördern den Zellaufbau.

  • Blaubeeren:Das Antioxidans Quercetin wirkt entzündungshemmend.

  • Ananas:Das Verdauungsenzym Bromelain unterstützt dein Immunsystem.

  • Kirschen:Neben Vitaminreichtum zeichnen sich Kirschen durch Anthocyan aus. Das Flavonoid wirkt schmerzlindernd und stoppt oxidative Prozesse im Körper.

  • Omega 3 Fettsäuren:Besonders reich an diesem Entzündungshemmer sind Lein-, Walnuss- und Olivenöl sowie Avocados, Nüsse und Chiasamen. Fettiger Fisch wie Makrele oder Lachs enthalten ebenfalls viele Omega-3-Fettsäuren. Bei Verletzungen steigerst du den Verzehr auf drei bis zehn Gramm täglich. Die genaue Menge ist von deiner Größe und deinem Gewicht abhängig.



Verzichte auf entzündungshemmende Medikamente. Diese schwächen die Verstoffwechslung von Kohlenhydraten, Fetten und Eiweißen. Durch die medikamentenbedingte geringere Anzahl an Enzymen gelangen Proteine schlechter in Muskeln und Bindegewebe. Das hemmt deine Genesung.

Ernährung bei Verletzung: Heilprozess & Regeneration beschleunigen (Video Quelle Youtube.com)


Wie wirken sich Makronährstoffe auf deinen Genesungsprozess aus?

Makronährstoffe sind solche zur Energiegewinnung, vor allem Kohlenhydrate, Proteine und Fette. Sie sind notwendig für deinen Genesungsprozess. Streiche keinen aus deiner Ernährung heraus und mache bei Verletzungen keine Low Carb- oder Low Fat-Ernährung.

  • Kohlenhydrate:Meide einfache Kohlenhydrate wie Industriezucker oder Weizenmehl. Du erkennst sie an ihrem hohen glykämischen Index. Stattdessen greifst du zu langkettigen Kohlenhydraten, die zum Beispiel in Obst enthalten sind. Vollkornprodukte und Hülsenfrüchte enthalten zudem Ballaststoffe, die für ein längeres Sättigungsgefühl sorgen.

  • Eiweiß:Hochwertige Eiweißprodukte enthalten viele Aminosäuren, welche die Kollagenneubildung fördern. Kollagen ist ein wichtiger Faserbestandteil von Knochen, Bändern und Sehnen. Viele Aminosäuren finden sich zum Beispiel in Magerquark, Eier, Fisch und magerem Fleisch. Verzichte auf Produkte wie Salami oder Würstchen.

  • Fette:Reduziere den Verzehr von Omega-6-Fettsäuren, da diese den Entzündungsprozess unterstützen. Omega-6-Fettsäuren sind Bestandteil von fettigem Fleisch, Fast-Food- und Fertigprodukten. Der optimale Anteil zwischen Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren beträgt 5 zu 1.

Welche Supplemente fördern den Genesungsprozess?

  • Zink:Der Mineralstoff unterstützt Muskelwachstum, Immunsystem und Wundheilung. Nimm 25 mg täglich ein.

  • Vitamin C:Das Vitamin wirkt antioxidativ und steuert den Aufbau des Bindegewebes. Für eine optimale Kollagenneubildung supplementiere täglich ein bis zwei Gramm.

  • MSM:Der organische Schwefelstoff Methylsulfonylmethan hat eine antioxidative Wirkung. Er unterstützt die Kollagen-Synthese. Nimm täglich drei mal zwei Gramm. Vegane MSM-Kapseln erhältst du bei natural elements®.

  • Aminosäuren: L-Arginin fördert die Durchblutung durch seine gefäßerweiternde Wirkung. Einen positiven Effekt auf Immunsystem und Wundheilung hat L-Glutamin. Täglich nimmst du insgesamt 15 Gramm in zwei Rationen ein. Beides erhältst du in Pulverform von ZerOne Nutrition®.


Suchst du nach weiterführenden Informationen, sieh dir das Video "Ernährung bei Verletzungen" von Strength Coach Andi an. Bist du in einer läuferischen Zwangspause, ist eine Diät der falsche Weg. Dein Kalorienbedarf durch sportliche Belastung reduziert sich, doch der Regenerationsprozess braucht ebenfalls Energie. Durch ein Kaloriendefizit setzt du deinen Körper einer Stresssituation aus, die den Heilungsprozess beeinträchtigt. Nutze stattdessen die Möglichkeiten einer heilungsfördernden Ernährung.


Meine Tipps

Meine persönlichen Tipps zu Heilungsprozess

 Ich weiß, es juckt in den Beinen:
Sehr schwierig nicht zu laufen, wenn ideales Wetter und du zudem noch ambitioniert bist. Man könnte regelrecht kotzen, ich kenne das auch. Aber es nützt leider nichts, man muß seinen Beinen Ruhe gönnen. In dieser Zeit habe ich ebenfalls versucht noch besser auf gesunde Ernährung zu achten, viel Eiweiß. Wenn man dann wieder fit ist, war das auch güt für den eigenen Kopf.

 Unruhig weil nächster Wettkampf ansteht:
Man wird unruhig, weil ein gewisser Trainingsplan eingehalten werden muß. Ich kenne das auch und mußte da wirklich geduldig sein, weil auch ihr sehr ehrgeizig bin. Meine Kurzstrecken mit 5 KM sind nicht lang, aber wenn du ambitioniert bist, freust du dich schon auf die nächsten Wettkämpfe. Meine Bestzeit mit 45 Jahren aktuell 22:49 in meinem zweiten Wettkampf-Jahr. Diese will ich steigern und da ist natürlich Heilungsprozess ein schweres Wort für mich. In der Zeit des Nichtlaufens versuche ich mich komplett runterzufahren und konzentriere mich auf andere Dinge, wirkt manchmal auch Wunder.

Hast du hierzu noch Fragen? Wenn ja, kannst du mich direkt hier per Mail kontaktieren




Siehe Datenschutzhinweise über meine Umfrage

Das könnte dich auch interessieren

Schienbeinschmerzen beim Laufen

Wie lange mit Laufen pausieren

Wiedereinstieg Laufen nach Schienbeinkantensyndrom

Diese Hausmittel helfen gegen die Schmerzen

Wie erfolgreich selbst Zuhause behandeln




Kennst du jemanden, für den mein Beitrag auch interessant sein könnte? Dann teile ihn gerne bitte !

Mit WhatsApp senden     Beitrag drucken     Per Mail senden


WER SCHREIBT HIER » Meine Erfahrungsberichte & Tipps für dich

Michael Mitterer

Michael Mitterer
Ambitionierter Hobby Läufer 🏃

seit 2018
5KM Lauf-Wettkämpfe
Bestzeit 22:08 min

Mein Motto:
☆ "Nur wer sein Ziel kennt, findet den Weg" ☆

5km Wettkampf - Das bin ich

Mein Ziel 🏁: Irgendwann 5KM unter 20 Min. laufen, schmerzfrei! Hier findest du mehr über mich!

Du findest hier kostenlose Erfahrungsberichte und Tipps, welche Produkte und Übungen bei meinem Schienbeinkantensyndrom geholfen haben!

Als  kuestenlaeufer_runner bin ich auf Instagram laufend unterwegs und teile dort meine Aktivitäten rund ums Laufen.


WAS IST SCHIENBEINKANTENSYNDROM?

Schienbeinkantensyndrom

Dumpfe oder stechende Schmerzen an der Schienbeinkante sind das Hauptsymptom des unangenehmen Schienbein-kantensyndroms.


HÄUFIGSTE URSACHEN:

Zu schnelle Steigerung Training und Lauftempo
Falsche Laufschuhe & Sportschuhe
Zu unrunder Laufstil, weil geringe Stabiliät
Ständig zu harter Lauf-Untergrund (Asphalt)
Zu wenig Dehnung&Stärkung Unterschenkel usw.


KATEGORIEN » Nicht lange suchen, sondern schnell finden



THEMEN » Damit du schneller zum Ziel kommst



HINWEISE» Ganz wichtig zu beachten!

1. Die mit einem * gekennzeichneten Links sind auf Amazon.de verweisende Links. Es handelt sich Affiliate-Links von Amazon mit denen wir eine Provision erzielen können. Bei den mit ** gekennzeichneten Links handelt es sich um Werbung von Google Adense. Über diese Einnahmen finanzieren wir die Betriebskosten dieser Webseite.

2. Anzeige, wegen Markennennung: Innerhalb meiner Artikel werden zahlreiche Marken genannt. Nur für die Nennung, Erwähnung oder grafische Darstellung dieser Marken werde ich nicht bezahlt. Daher handelt es sich um unbezahlte Werbung.

3. Die Inhalte auf unserer Webseite ersetzen keine Beratung durch einen Arzt. Suchen Sie bei Problemen immer einen Fachmann auf.